Landesturnier Redefin – Es geht los !

Plätze und Hallen sind gestylt, 13 Hindernisse und ein Wasserareal auf den Springplatz gestellt, 200 Gästeboxen aufgebaut, Richterturm funktionstüchtig gemacht, Küchenzeile für Catering eingerichtet, Sponsoren- und Besucherzelte aufgebaut. „Wir sind soweit, das Landesturnier mit der 30. Jubiläums-Landesmeisterschaft kann beginnen“, sagt Turnierleiter Sven Strauß.

Am Mittwoch ertönt pünktlich um 08:00 Uhr das Glockenzeichen für den ersten Reiter zu einer Springpferdeprüfung für 4- und 5-jährige Pferde. Mit dem Championatstag beginnt der 5-tägige Event. An diesem Tag werden Landeschampion (LCH) der 4-, 5- und 6-jährigen Mecklenburger Springpferde ermittelt. Ferner gibt es am Ende des Tages zwei M-Prüfungen zur Qualifikation für das Bundeschampionat der 5- und 6-jährigen Deutschen Springpferde. In allen Altersklassen sind Einlaufprüfungen vorgeschaltet. Die LCH-Prüfungen finden um 09:45 Uhr für die 4-jährigen Mecklenburger statt, für die 5-jährigen um 11:30 Uhr und für die 6-jährigen um 14:30 Uhr. Gegen 15:45 Uhr werden die drei Champion durch Präsidiumsvertreter des Verbandes der Pferdezüchter MV geehrt. Anschließend ab 16:00 Uhr gibt es die beiden Qualifikationen zum Bundeschampionat.

Am Donnerstag steigen die Dressurpferde in den Ring. Es geht um 08:00 Uhr mit einer Dressurpferdeprüfung Klasse A los, die gleichzeitig als Qualifikation zum Bundeschampionat der 5-jährigen Deutschen Reitponys gewertet wird. Um 09:45 Uhr beginnt die Prüfung in der der Landeschampion der 5-/6-jährigen Mecklenburger Dressurpferde ermittelt wird. 6-jährige Dressurponys können sich in dieser Dressurpferdeprüfung Kl. L für das BCH qualifizieren. Die LCH-Prüfung für die 3- und 4-jährigen Mecklenburger Reitpferde beginnt um 12:00 Uhr auf dem Großen Viereck. Im Anschluss gegen 13:30 Uhr erfolgt die gemeinsame Ehrung der Sieger in den Landeschampionaten auf dem Dressurviereck. Dort geht es ab 14:0 Uhr weiter mit der Einlaufprüfung für 6-jährige Dressurpferde zum BCH. Die beiden Qualifikationen beginnen um 15:30 Uhr zunächst mit den 5-jährigen Pferden, anschließend starten gegen 17:45 Uhr die 6-jährigen Deutschen Dressurpferde.

Auch auf dem Springplatz wird am Donnerstag geritten. Es geht aber noch nicht um Wertungsprüfungen zur Landesmeisterschaft. Ab 10:00 Uhr stehen fünf Entscheidungen in den Klassen L, M1*, M2* und S1* an. Die drei Meisterschaftstage beginnen auf dem Springplatz am Freitag und Samstag um 08:00 Uhr, am Sonntag bereits um 07:30 Uhr. In unterschiedlicher Reihenfolge absolvieren die U16-Ponyreiter, U16-Children, U18-Junioren, U25 Nachwuchsreiter, Damen, die S-Klasse und die Ü40 Amateure ihre Wertungsprüfungen. Sportliche Höhepunkte sie die Springen der Großen Tour in der S-Klasse. Am Freitag ab 14:45 Uhr, Samstag ab 14:15 Uhr und der Große Halfpap-Zwei-Sterne-Preis am Sonntag ab 15:00 Uhr.

Auf dem Dressurviereck geht es, in den genannten Altersklassen in unterschiedlicher Reihenfolge, am Freitag und Samstag um 08:00 Uhr los und am Finaltag (Sonntag) schon um 07:30 Uhr. Auch in der Dressur sind drei S-Prüfungen die sportlichen Höhepunkte. Am Freitag startet der erste Reiter im Prix-Sankt-Georg-Spezial um 14:15 Uhr. Am Samstag gibt es den klassischen Prix-Sankt-Georg ab 15:45 Uhr und die Intermediaire I am Sonntag beginnt um 15:00 Uhr. Die Siegerehrung dieser Prüfung, präsentiert von „MV tut gut“, findet um 16:30 Uhr nach dem Großen Preis auf dem Springplatz statt. Um 17:30 Uhr ist die Ehrung der neuen Landesmeister vorgesehen.

Interessant wird es am Samstag in der Redefiner Veranstaltungshalle, wenn 25 Westernreiter aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Berlin-Brandenburg und Schleswig-Holstein/Hamburg, mit ihren Pferden zu 13 Westernprüfungen im Trail, Superhorse, Western Pleasure, Ranch Riding, Showmanship at Halter und Reining bei einem EWU C Turnier antreten. Es geht um 08:30 Uhr mit einem Showmanship at Halter-Wettbewerb los und endet um 17:55 Uhr mit einer Reining-Prüfung.

Die es klassisch mögen sind am Samstag auf den Fahrplatz (am Eingang zu Redefin links) eingeladen, wo der Verein für „Fahrkultur und traditionelle Anspannung“ in der Bundesrepublik Deutschland (CIAT) mit 15-20 Gespannen ein Internationales Turnier für „traditionelle Anspannungen“ durchführt. (FW)


Back to Top