Leistungsprüfungen

Leistungsprüfungsanstalt (LPA) Redefin

Mit jahrzehntelanger Erfahrung wurden in der Redefiner Leistungsprüfungsanstalt jährlich ca. 30 Hengste und 20 Stuten auf ihre Eigenleistung geprüft.

Ein großzügiges Gelände auf Sandboden, erstklassige Reithallen und Aussenplätze sowie qualifiziertes Fachpersonal gewährleisteten dabei einen Prüfungsverlauf auf hohem Niveau und führten dazu, dass sich die Redefiner Leistungsprüfungsanstalt für Reitpferdehengste und -stuten als kompetenter und objektiver Prüfungsstandort erwiesen hat.

Allen Prüfungspferden stellte das Landgestüt geräumige Boxen in allerbestem Stallklima zur Verfügung. Eine ausgewogene Fütterung und eine individuelle Betreuung jedes Pferdes waren hierbei selbstverständlich. Nach Absprache war auch der freie Auslauf der Prüfungspferde in speziellen Paddocks möglich.

 

Anforderungen der Leistungsprüfung

Die Eigenleistung können Reithengste in Form eines Veranlagungstests innerhalb von 30 Tagen und Stuten bei einem 20-Tage-Test unter Beweis stellen. Gemäß Paragraph (§) 19 der Zuchtverbandsordnung der Dt. Reiterlichen Vereinigung (FN) besteht der Veranlagungstest für Hengste aus einer Vorprüfung, einer Zwischenprüfung am 15. Trainingstag und einem abschließenden Leistungstest.

Die Stuten-Leistungsprüfung besteht dagegen aus einer 5-tägigen Eingewöhnungsphase, einer Vorprüfung (mindestens 14 Tage, zumeist 19 Tage) und einem abschließenden Leistungstest.

Fachkundig bewertet werden bei allen Prüfungen besonders die Rittigkeit, die drei Grundgangarten (Schritt, Trapp, Galopp) unter dem Reiter und das Freispringen. Aber auch das Interieur (Charakter, Temperament, Leistungsbereitschaft, Konstitution) des geprüften Pferdes findet Berücksichtigung bei der Benotung.

Eine Bewertung der Junghengste im Springparcours (Testreiter) sowie eine Benotung im Gelände inkl. Wasserkomplex erfolgt bei einer 70-tägigen Hengstleistungsprüfung.

 

Neue Richtlinien der HLP

Ab Januar 2011 gelten neue Richtlinien für die Hengstleistungsprüfungen der Reitpferde. Ziel des neuen Systems ist eine einheitliche Durchführung der Prüfungen sowie aussagekräftige, transparente und vergleichbare Ergebnisse.

Zu den wesentlichen Veränderungen zählen folgende Punkte:

  • Anmeldung mit freier Auswahl der Prüfungsstationen, aber mit festgesetzten Anmeldeschlüssen
  • Festgelegte Gruppengröße: Mindestens 25 und maximal 40 angemeldete Hengste pro Prüfungsdurchgang
  • Zentrale Zuteilung der Sachverständigen durch die FN aus einem vom Beirat Zucht berufenen Sachverständigenpool
  • Trainingsbewertung durch zwei Richter zusammen mit dem Trainingsleiter
  • Informative Ergebnisdarstellung mit Einzelnoten, gewichteten Endnoten und Zuchtwerten

Weitere Richtlinien über die Durchführung der Leistungsprüfungen und der Zuchtwertschätzung bei Pferden in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier

 

Anmeldung

Beachten Sie, dass das Landgestüt Redefin nach der FN-Reform ab dem Jahr 2015 keine Prüfstation für Reitpferdehengste mehr ist.

Gerne nehmen wir Ihren Hengst jedoch vorab in Beritt und bereiten ihn bestmöglich auf seinen Veranlagungstest oder die Hengstleistungsprüfung vor.
Wenden Sie sich bzgl. einer Anmeldung gern an Herrn Rolf Günther, unter Telefon: 0172-3185166

Bei Fragen zur Vorbereitung und Trainingsfortschritt steht Ihnen Herr Roland Volkmann gerne beratend zur Seite.
Telefon: 0157-75055489

 

Kosten

Die monatlichen Berittkosten belaufen sich aktuell auf € 650,- brutto.

Back to Top